Mobbing und Bullying

 

Mobbing gab es schon immer. Menschen wurden schon immer durch andere in ihrem Selbstwertgefühl zutiefst verletzt und in eine tiefe Isolation gedrängt, zogen sich in ihr Schneckenhaus zurück, um nicht nochmals von ihren Mitmenschen enttäuscht und verletzt zu werden.

Im Deutschen hatten wir jedoch lange kein passendes Wort dafür, was an verbaler und teilweise körperlicher Gewalt in Gruppen, Arbeitsbereichen und Schulklassen passierte.

 

Im Duden findet jeder unter Mob: (engl.) Pöbel, randalierender Haufen); mobben (ArbeitskollegInnen ständig schikanieren, mit der Absicht sie von ihrem Arbeitsplatz zu vertreiben.

 

Das Wort Mobbing fasst das alles zusammen. Alles, was Erwachsenen, Jugendlichen und auch bereits Kindern, das Leben mit anderen zur Hölle macht.

Beratungsgespräche unter

Mobil: 015209742964

 

Die Selbsthilfegruppe "Burnout-Mobbing" möchte alle TeilnehmerInnen für dieses Problem sensibilisieren. Sie ermuntern rechtzeitig und richtig einzugreifen, wenn sie feststellen, dass sie in die Mobbingfalle geraten sind.

Nächstes Treffen    Prävention

 

 

 

Verwenden Sie diese 4 Faustregeln im Kampf gegen Cyber-Mobbing:

1. Nutzen Sie § 823 BGB
Absatz 1

In diesem Paragraphen werden Verletzungen des Persönlichkeitsrechts geregelt - Cyber-Mobbing ist hier Thema!

 

2. Wenden Sie sich an den Betreiber des Videoportals. Nach dem Gesetz ist nicht nur der Täter, sondern auch der Betreiber des Videoportals für die Entfernung des Videos verantwortlich.

3. Setzen Sie Fristen!
In Ihrer E-Mail an den Betreiber des Videoportals setzen Sie eine Frist von ca. einer Woche, in der das Video entfernt werden muss.

 

4. Cyber-Mobbing muss Konsequenzen haben. Machen Sie dem Täter, dass es sich bei Cyber-Mobbing um eine Straftat handelt, und ahnden Sie entsprechende Vergehen.